Grußwort des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer

Horst Seehofer

Schirmherr der ConSozial

Meinen herzlichen Gruß zur ConSozial 2017!

Ich freue mich, dass die Veranstaltung ihren Schwerpunkt auf das Thema Inklusion legt, denn „Inklusion“ ist der Schlüssel für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am sozialen Miteinander. Inklusion fordert dafür zuerst einmal gedankliche Arbeit von Menschen ohne Behinderung: Es geht um die Überzeugung, dass körperliche und geistige Behinderungen nicht zum Ausschluss aus der Gesellschaft führen dürfen.

Dieser Gedanke hat Folgen. Der Freistaat Bayern ist auf dem Weg zum barrierefreien Alltag schon weit fortgeschritten. Wer sich aber die Mühe macht, das gewohnte Umfeld versuchsweise mit den Augen eines Rollstuhlfahrers zu betrachten, wird rasch feststellen, wie viele Stufen, Einstiege und Treppen sich selbst bei uns noch nicht umfahren lassen.

Inklusion lehnt also keineswegs besondere Einrichtungen für Menschen mit Behinderung ab, sei es der Aufzug zum Bahnsteig, die betreuende Werkstatt oder eine geeignete Form der Schule. Inklusion will nicht Qualität, Erfahrung und Erkenntnis bei Förderung, Betreuung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung ausschließen. Vielmehr will sie den individuellen Teilhabebedarf jedes einzelnen Menschen an der Gesellschaft in ihren Mittelpunkt stellen – unter Einschluss der Menschen mit Behinderung. Darin bestätigt uns auch die Praxis anderer Länder.

Ich wünsche der ConSozial 2017 viele weiterführende Gespräche und Beiträge. Ich bin sicher, dass der Dialog unter Fachleuten ein sehr geeigneter Weg ist, um im Austausch von Theorie und Empirie nachhaltige Fortschritte für den Alltag zu entwickeln – zum Wohle jedes Einzelnen und unseres ganzen Landes.

 

Unterschrift Horst Seehofer

Horst Seehofer
Bayerischer Ministerpräsident

 

Diese Seite teilen